Kontrolle vs Vertrauen

Es ist schwer dort Vertrauen zu fassen, wo man es verlor. Mit dem Verlust des Vertrauens wuchs der Wille nach Kontrolle. Ich habe versucht zu kontrollieren, wo ich konnte und ständig musste ich merken, dass mir diese Kontrolle weder zustand, noch dass ich sie besaß. Es ist verboten, ich weiß. Es ist dein Leben und du musst es leben, wie du es für richtig hälst, aber ich kann doch nicht zusehen, wenn ich genau weiß, dass es falsch ist, was du tust.
Oder ist es gar nicht falsch? Ist es vielleicht doch richtig und ich kanns nur nicht verstehen? Ich würde dich am liebsten verlieren. Ganz und endgültig. Kein Kontaktabbruch, nein. Vielleicht ein Tod? Ich sollte mich für diese Gedanken ohrfeigen, ich darf sowas nicht denken. Aber wieso? Du tust es auch, dir ist es egal, wieso muss ich mir Sorgen machen? Wieso kann ich nicht genauso egoistisch sein, wie du? Vielleicht, weil ich nicht so eiskalt bin und weil ich, anders als es immer aussieht, an erster Stelle nie an mich gedacht habe. Jetzt bereu ichs. Bitterböse.
Du sagst, du hast Gefühle? Nein, hast du nicht, nicht für andere. Du kannst kein Mitleid empfinden und du kannst dich nicht in die Situation anderer versetzen.
Dein einziges Gefühl bist DU. Sonst nichts.
Nie hätte ich geglaubt, dass ich mal so böse Worte über dich schreibe. Aber ich hätte auch nie gedacht, dass du sie mal verdienen wirst.
17.1.07 16:24
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de